Die Entwicklung

Von der Vision zur Realität

Nachdem das Rüstzeitheim der Evangelischen Jugend Marienberg in Rothental wegen baulicher Mängel nach der deutschen Einheit geschlossen werden musste, blieb dennoch der Wunsch nach einem Ort der Begegnung erhalten. Unter Federführung von Jugendwart Gunter Arnold fand sich im Frühjahr 1997 eine kleine Gruppe von Christen zusammen, um diese Vision weiterzuentwickeln. Man sah es als Aufgabe an, in einer Zeit der Orientierungs- und Hoffnungslosgkeit die Botschaft des Evangeliums weiterzuvermitteln, vor allem an Kinder und Jugendliche. Mit der Strobel-Mühle fand man einen idealen Platz für diese Herausforderung. Am 1. Juli 1997 wurde der "CVJM Strobel-Mühle Pockautal e.V." als Trägerverein gegründet. Er übernahm fortan die Verantwortung für Sanierung und Betreibung der Strobel-Mühle und entwickelte seitdem auch zahlreiche eigene inhaltliche Projekte.
 
Mit dem Anschluss an die weltweite Bewegung der "Christlichen Vereine Junger Menschen" konnte die Integration in ein Netzwerk geschaffen werden, welches in freundschaftlicher Verbundenheit Kompetenz- und Erfahrungsaustausch möglich macht.

Derzeit besteht unser Verein aus mehr als 100 Mitgliedern und mehr als 200 Freunden im gesamten Bundesgebiet. Durch unseren Freundesbrief stehen wir mit allen in kontinuierlicher Verbindung. Die "alltägliche" Vereinsarbeit besteht aus der Vorbereitung und Durchführung zahlreicher kleineren Veranstaltungen, aber auch einigen Großprojekten (MissioCamp-Erzgebirge, Adventskalenderprojekt, Line-Dance-Weekends, großer Gospelchor, Männer im Glashaus, Fahrradmarathon, etc.).
 
Mit der Eröffnung einer christlichen Buchhandlung in Olbernhau im September 2001 (im November 2006 verkauft) und dem Bau des Hochseilgartens im Juli 2002 hat sich nicht nur die wirtschaftliche Betätigung erweitert, sondern auch das Arbeitsspektrum des CVJM vergrößert. 
2006 konnte der Verein dank vieler Spender Haus und Gelände der Strobel-Mühle kaufen. Das war der Startschuss für viele Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten.
2008-2009 baute der Verein eine multifunktionale Kletterhalle mit Versammlungsstätte zu bauen (mit Unterstützung des KSV Sachsen).
2009 im Oktober öffnete die Kletterhalle Kletterwelt Erzgebirge ihre Pforten und bietet optimale Voraussetzungen für die Vereinsarbeit mit Kindern und Jugendgruppen. Darüber hinaus steht die Halle Kletterbegeisterten aus der Region und natürlich auch Gästen des Mittleren Erzgebirges offen.
 
Wir arbeiten mit allen christlichen Jugendwerken unserer Region zusammen, engagieren uns im Kreisjugendring und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Freizeitheime in Sachsen (AGCFS) und sind Partner der Jugendgerichtshilfe.
 
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und kirchliche Zwecke im Sinne der §§ 51 ff. AO.